Zum Inhalt springen
Die Immobilie im Alter: Verkaufen, vermieten oder doch umbauen?

Die eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen ändern sich im Alter fortlaufend. Eine ganz einschneidende besondere Veränderung tritt im hohen Alter auf. Spätestens dann stellen sich Eigentümer die Frage: „Was soll nun mit der Immobilie passieren?“. Die Entscheidung fällt den wenigsten davon leicht – weshalb wir Ihnen empathisch, nahbar und kompetent bei der Lösungsfindung zur Seite stehen möchten. Einen Einblick in die Möglichkeiten gibt Ihnen dieser Blogbeitrag.

Älteres Paar mit Umzugskartons

Option A: Die Immobilie verkaufen

Speziell bei großen Immobilien ist dieser klare Schritt naheliegend. Bleiben ganze Etagen ungenutzt, weil die Treppen dahin nicht mehr zu meistern sind, die Kinder längst in den eigenen vier Wänden wohnen und mitunter der Lebenspartner leider bereits gegangen ist, kann der Verkauf der Immobilie Klarheit schaffen. Einerseits liquidieren Senioren das an die Immobilie gebundene Kapital, das nicht selten über die Jahrzehnte eine stattliche Größe erreicht hat, zugleich reduzieren sie den eigenen Unterhalt: Denn für eine Immobilie fallen fortlaufend auch Kosten zur Instandhaltung an. Der Verkaufserlös könnte beispielsweise in eine kleinere, altersgerechte Immobilie investiert, zurückgelegt und/oder zur Aufstockung der finanziellen Möglichkeiten genutzt werden.

Gern informieren wir Sie über weitere Möglichkeiten dahingehend, zum Beispiel die mittlerweile sehr beliebte Immobilienverrentung, die einen Verkauf mit lebenslangem Wohnrecht einräumt.

 

Option B: Die Immobilie vermieten

Diese Option wird gern gewählt, wenn das Immobilieneigentum einmal an die Kinder oder Enkel übergehen soll. Sie behalten Ihr Eigentum, vielleicht bleiben Sie sogar darin wohnen – vermieten aber die Räumlichkeiten und Etagen, für die Sie selbst keine Verwendung mehr haben. Die Gesellschaft in den heimischen vier Wänden nehmen viele Senioren dankend an, zudem generieren Sie so laufende Mieterträge. Selbstverständlich könnten Sie selbst auch ausziehen und die Immobilie vermieten, dann sind aber der weitere Kapitalaufwand und beispielsweise die zeitliche Beanspruchung, die mit einer Vermietung einhergeht, zu bedenken.

Option C: Die Immobilie altersgerecht umbauen

Weil die Immobilie für viele Senioren teilweise über Jahrzehnte der Lebensmittelpunkt und Heimat vieler schöner Erinnerungen und Momente war, kommt ein Auszug mitunter nicht in Frage. Dann steht ein altersgerechter Umbau im Raum – der vom Gesetzgeber sogar über verschiedene Förderprogramme und Zuschüsse unterstützt wird. Mit einem Treppenlift beispielsweise bleibt die zweite Etage fortan nicht mehr ungenutzt, ein barrierefreies Bad kann den eigenen Lebensalltag erheblich erleichtern. Selbstverständlich können wir Ihnen bei einem geplanten Umbau ebenfalls durch Einsatz unseres regionalen Expertennetzwerks weiterhelfen.

Wir finden eine Lösung: Damit Wohnraum im Alter nicht zur Belastung wird

Ihre Wünsche und Vorstellungen sind so individuell wie die Immobilie und Ihre Bedürfnisse. Gern analysieren wir mit kompetentem und erfahrenem Blick die Situation, finden Lösungsansätze und helfen Ihnen direkt im Anschluss bei deren Durchführung – kontaktieren Sie uns!