Zum Inhalt springen
Tipps zur Besichtigung: Worauf kommt es an?

Selbst das umfassendste Exposé, die aufwendigsten 3D-Visualisierungen oder lange Telefongespräche können einen ganz bestimmten Termin, der bei jeder Immobilie stattfindet, die verkauft und damit zugleich gekauft wird, nicht ersetzen: den Besichtigungstermin. Mit unseren Tipps möchten wir Ihnen einige praktische Hilfen zur Vorbereitung und der eigentlichen Durchführung an die Seite stellen.

Tipps für Verkäufer/Eigentümer

Die bald schon stattfindende Besichtigung ist der große Schritt in Richtung eines erfolgreichen Verkaufes. Nun heißt es, die Immobilie in einem ansprechenden Licht zu präsentieren. Simultan sollten Sie sich als Verkäufer auf Fragen der Interessenten einstellen. Das ist völlig normal, auch knifflige oder tiefergreifende Fragen sind nicht persönlich zu nehmen. Bei den Geldsummen, die Immobilientransaktionen veranschlagen, sind Informationen ein notwendiges und wichtiges Gut.

1. Die Immobilie herrichten

Vor der ersten Besichtigung haben Sie noch einmal Gelegenheit, kleine Mängel zu beheben. Ein kaputter Lichtschalter, abgelöste Fensterdichtungen oder eine kaputte Glühbirne? Das ist oft schnell behoben und macht einen Unterschied. Außerdem ist empfehlenswert, zuvor Ordnung zu schaffen. Unordnung wertet den ersten Eindruck einer Immobilie automatisch ab, obgleich sich diese schnell beheben lässt.

 

Glückliches Paar am Notebook

2. Einen Plan haben

…darüber, wie Interessenten Ihre Immobilie entdecken und erleben. Welche Zimmer werden zuerst gezeigt? Starten wir oben oder unten? Welche Besonderheiten kann man im Gespräch hervorheben? Ebenfalls wichtig: Lassen Sie Tageslicht in die Immobilie, das unterstützt eine einladende und freundliche Atmosphäre.

3. Wichtige Informationen bereithalten

Sie sollten Ihre Immobilie kennen – oder das „Kennen“ uns überlassen. Potenzielle Käufer werden viele Fragen haben, die weit über das Baujahr oder Einkaufsgelegenheiten in der Nähe hinausgehen. Passende Antworten parat zu haben, ist wichtig.

 

Paar bei Besichtigung mit Zollstockhaus

Tipps für Interessenten/Käufer

Sie möchten bei der Besichtigung möglichst viel „mitnehmen“. Wissenswertes zur Immobilie, vielleicht auch den Verkaufsgründen des Eigentümers. Beachten Sie diese Tipps:

1. Die richtigen Fragen stellen

Überlegen Sie sich vorab Fragen zur Immobilie, speziell solche, die nicht bereits das Exposé beantwortet. Einen sehr umfassenden Fragenkatalog könnten Sie zuvor übermitteln, um dem Eigentümer etwas mehr Zeit für seine Antworten einzuräumen.

2. Genauer hinschauen

Bei einer Besichtigung sehen Sie zwangsläufig mehr als auf Fotos oder innerhalb von virtuellen Rundgängen – schließlich stehen Sie nun mittendrin. Schauen Sie genauer hin in Ecken, an Wände, Sanitäranlagen oder andere Installationen. Das, was auf Fotos nicht detailliert zu sehen war, können Sie nun aus der Nähe betrachten und sogar berühren. Das ist eine wichtige Entscheidungshilfe.

3. Finanziell vorbereitet

Positiv ist, wenn Kaufinteressenten schon einen Finanzierungsplan beziehungsweise eine Bankenzusage über eine bestimmte Kredithöhe mitbringen. Sagt Ihnen die Immobilie zu, kann es dann ganz schnell gehen und Sie laufen nicht Gefahr, dass andere Interessenten bei ihrer eigenen Besichtigung Ihnen zuvorkommen.